Wenn Sie diese Praxistipps beachten, können Sie eine Menge Ärger und Geld sparen

„Der Urlaub wäre so schön gewesen …“ Anlass für Aussagen dieser Art ist meist ein Werkstatttermin, weil der Alkoven eingedrückt, eine Dachhaube abgerissen oder der Fahrradträger samt Rückwand verschoben ist. Mit Übung und etwas Umsicht lassen sich aber gerade Bagatellschäden relativ einfach vermeiden.

Maße beachten

Das gilt für Reisemobilisten und Caravaner gleichermaßen. Zwar stehen Fahrzeugbreite, -länge und -höhe im Fahrzeugbrief. Doch können sich diese Maße durch Anbauten verändern. Deshalb sollten Sie vor der Fahrt die tatsächlichen Maße (inklusive Satellitenantenne, Zusatzspiegel und Fahrradträger) nachmessen, auf einen großen Zettel schreiben und diesen ins Cockpit kleben. Unterwegs halten Sie im Zweifel an und beurteilen die Lage vor der Durchfahrt. Sicherheitshalber weist der Beifahrer in besonders engen Situationen ein. Das gilt in jedem Fall beim Rangieren, auch wenn das Fahrzeug eine Rückfahrkamera hat. Achtung auch vor Ästen, Verkehrsschildern und Felsüberhängen, die in die Fahrbahn hineinragen.

Richtig tanken

Gerade im fremdsprachigen Ausland sind Benzin-, Super- und Dieselzapfsäulen nicht immer eindeutig auseinander zu halten. Speziell Reisemobilmieter sollten sich vor der Abfahrt zeigen lassen, wo Kraftstoff und wo Frischwasser eingefüllt wird. Diesel im Frischwassertank lässt den Wohnraum des Reisemobils nicht nur bestialisch stinken, sondern verursacht auch erheblichen Schaden. Meist muss danach die komplette Wasseranlage ausgetauscht werden, was einen Schaden von mehreren Tausend Euro verursacht. Und hier springt keine Versicherung ein.

Richtig ankuppeln

Caravan (Wohnwagen) oder Lastanhänger müssen gewissenhaft mit dem Zugfahrzeug verbunden werden. Bei den heute sehr beliebten abnehmbaren Anhängerkupplungen sollte zunächst der feste Sitz des Kupplungshakens überprüft werden. Dann den Kupplungskopf auf der Kugel einrasten lassen. Die Schlingerbremse schließen und die Anhänger-Parkbremse lösen. Das Stützrad nicht nur hochkurbeln, sondern ganz hochziehen und mittels Klemmschraube fest sichern. Abreißseil am Zugfahrzeug befestigen, den 13-poligen Stecker in die Anhängersteckdose stecken und verriegeln. Das Kabel braucht Spiel, damit es in Kurven nicht gespannt wird oder gar abreißt, andererseits darf es nirgendwo schleifen.

Richtig losfahren

Machen Sie vor der Abfahrt einen kurzen Rundgang ums Fahrzeug und klären Sie folgende Fragen: Sind alle Stützen hochgeklappt und die Treppe eingefahren? Sind die Gasflaschen zu? Sind alle Türen und Klappen (ab)geschlossen? Sind alle Fenster und Dachhauben des Wohnaufbaus geschlossen? Ist das Stromkabel abgehängt und eingepackt? Funktioniert die Beleuchtung? An der Tankstelle: Ist der Tankdeckel wieder richtig zu? Sind innen alle losen Gegenstände verstaut, Kühlschrank, Stauschränke und -klappen verriegelt? Alle Dachfenster, auch im Sanitärraum, müssen abgeschlossen werden. Die Sat-Antenne muss für die Fahrt heruntergeklappt werden.

Richtig rangieren

Rückwärtsfahren ist Übungssache, besonders mit dem Gespann. Deshalb sollten Einsteiger vor der ersten großen Fahrt üben (Fahrtrainings oder sonntags auf einem großen Supermarktparkplatz). Auch Profis fahren immer mit Einweiser. Wichtig sind hier eindeutig abgesprochene Zeichen und Signale. Der Einweiser sollte immer so stehen, dass er sowohl das Hindernis im Blick hat, als auch für den Fahrer sichtbar bleibt. Im Zweifel anhalten und selbst schauen.

Ladung richtig sichern

Das gilt für Gepäck in den Stauräumen wie für außen am Fahrzeug angebrachte Ladungen, zum Beispiel Fahrräder, Ski oder Surfbretter.

Richtig abstellen

Caravan (Wohnwagen) oder Reisemobil (Wohnmobil) sollten auf dem Stellplatz immer mit der Feststellbremse gesichert werden. Auf abschüssigem Gelände empfehlen sich zusätzliche Keile.

Unsicheres Terrain meiden

Bevor Sie auf einen unbekannten Stellplatz fahren, prüfen Sie den Untergrund. Wer auf matschigem oder sandigem Terrain stecken bleibt, bedarf meist fremder Hilfe. Die ist erstens nicht immer und überall verfügbar und zweitens oft teuer.

Copilot

Der COPILOT für Wohnmobil & Caravan

Der aktuelle 160 Seiten starke Reisebegleiter für unterwegs liefert schnell und zuverlässig Basisinformationen rund ums Caravaning und die mobile Freizeit. Sowohl für Routiniers als auch Einsteiger gibt er Informationen zum Thema Praxis, Technik und Sicherheit. Von den Checklisten für die Fahrzeug- und Reisevorbereitung, über die allgemeine Einweisung in die Bordtechnik und deren Handhabung bis hin zur Fahrsicherheit, liefert der Copilot schnell kompetente Antworten. Das Verzeichnis der rund 250 DCHV-Fachhandelsbetriebe rundet den Ratgeber ab.

Das Info-Buch ist für 9,90 Euro bei vielen DCHV Mitgliedsbetrieben erhältlich.