#Campingplätze

Stellplatz oder Campingplatz? Das sind die Unterschiede

Vom Luxus-Campingplatz bis zum Stellplatz direkt beim Winzer - Wir stellen die Unterschiede vor zwischen Stellplatz und Campingplatz vor.

Wohnmobil-Stellplatzführer 2020 Caravaning Messen im Überblick Vorheriger Artikel Nächster Artikel
Egal wie der perfekte Urlaub aussehen soll: Ob man längere Zeit an einem Ort verbringen möchte oder nach Zwischenstopps bei einer Rundreise sucht, Camping- und Stellplätze eröffnen vielfältige Möglichkeiten.

Der Campingplatz – Freiheit mit Luxus

Campingplätze sind meist in schönster Natur gelegen und verfügen über eine ausgeprägte Infrastruktur. Neben den Basiseinrichtungen wie sanitären Anlagen gehören auf Spitzenplätzen Einkaufsläden, Restaurants sowie Freizeiteinrichtungen wie Schwimmbäder, Fitnesscenter und vieles mehr zum Angebot.

Auch wer nach spezialisierten Campingplätzen sucht, wird fündig: Ob Platz mit Hundestrand, eigenem Hafen oder Wellnessoase, hier bleibt kein Wunsch offen. In Deutschland allein gibt es derzeit 3.000 Campingplätze.

Der Campingplatz in Kürze

  • Meist abgegrenzte, oft bewachte Anlagen
  • Für Wohnmobil, Wohnwagen und Zelt
  • Komfortable Ausstattung von Wellnessoase bis zur KiTa
  • Teils Mindestübernachtungszeit von 7 Tagen in der Hauptsaison
  • Es empfiehlt sich, für die Hauptsaison, länger im Voraus zu buchen
  • Eine Übernachtung kostet in Deutschland durchschnittlich 30 Euro
  • Zusätzlich fällt oftmals eine tägliche Personengebühr an
  • Aufbau Ihres Vorzeltes ist auf dem Campingplatz möglich
  • Campingplatzführer helfen bei der Suche (siehe Artikelende)

Der Stellplatz – Flexibilität für Durchreisende

Ein Stellplatz zeichnet sich durch seine attraktive Lage in der Nähe von touristischen Zielen wie Stadtzentren und Sehenswürdigkeiten aus. Auch idyllische Stellplätze mitten in der Natur sind keine Seltenheit, sogar am See oder am Meer.

Größtenteils sind sie so ausgelegt, dass ausschließlich Wohnmobile darauf abgestellt werden können, wobei es auch immer mehr Wohnwagenstellplätze gibt. Ein typischer Stellplatz ist mit Stromanschluss sowie Ver- und Entsorgungsmöglichkeiten ausgestattet und eignet sich ideal für Zwischenstopps. Aktuell können Sie in Deutschland aus 3.640 Stellplätzen wählen.

Der Stellplatz in Kürze

  • Öffentlich zugänglicher Stellplatz für Wohnmobile
  • Keine Rezeption, bei der man sich an- und abmelden müsste
  • Anreise jederzeit, auch nachts
  • Stellplätze sind häufig nur für Wohnmobile
  • In der Regel nur Basis-Ausstattung und -Infrastruktur
  • Oft keine Reservierung des Stellplatzes möglich
  • Für wenige Übernachtungen (1-5 Nächte)
  • Stellplätze in Deutschland kosten durchschnittlich unter 20€
  • Zusätzlich kann eine Personengebühr pro Tag anfallen
  • Einige Stellplätze sind aber auch komplett kostenlos
  • Strom ist oft gegen eine kleine Gebühr verfügbar
  • Vorzeltaufbau nicht möglich
  • Stellplatzführer helfen bei der Suche (siehe Artikelende)

Stellplätze der besonderen Art

Wer abseits der klassischen Camping- und Stellplätze mit seinem Fahrzeug stehen möchte, dem eröffnen spezielle Stellplatzführer außergewöhnliche Möglichkeiten. Als Weinliebhaber mit dem Reisemobil direkt am Weinberg stehen – auch das wird möglich. Mit dem Stellplatzführer „Winzeratlas“.

Mit dem Stellplatzführer „Landvergnügen“ lassen an den Höfen landwirtschaftlicher Erzeuger tolle Stellplätze für Wohnmobil oder Wohnwagen finden. Direkt in der Natur. Egal, ob an einem Ziegenhof, einer Cranberry- oder Trüffelfarm oder an einer Streuobstwiese – Vielfalt ist hier garantiert.

Zu den Camping- und Stellplatzführern

#Campingplätze Leading Campings of Europe Freedom at its best Mehr erfahren