Caravaning-Reisen in der Corona-Krise: Die wichtigsten Fragen

Ob Mieter, Fahrzeugbesitzer oder Käufer von Wohnwagen und Wohnmobil – hier gibt es Antworten zu den drängendsten Fragen rund um Caravaning-Reisen.

Camping-Regeln in der Corona-Krise Brian Bojsen - der Star hinter der DMAX-Sendung Caravaning & Cooking Vorheriger Artikel Nächster Artikel
Vor dem Hintergrund der Corona-Krise möchten wir hier die wichtigsten Caravaning-spezifischen Fragen beantworten. Finden Sie Hinweise rund um die Nutzung von Wohnwagen und Wohnmobil während der Corona-Krise.

1. Darf ich aktuell zu einer Caravaning-Reise aufbrechen?

Reisen ist weiterhin möglich, jedoch sind im Zuge der Corona-Pandemie besondere Vorzeichen zu beachten.


Caravaning in Deutschland

Von nicht erforderlichen Reisen in Risikogebiete und aus Risikogebieten innerhalb Deutschlands heraus wird aktuell abgeraten. Beherbergungsverbote für Urlauber aus Risikogebieten erschweren das Reisen zudem. Sich im Vorfeld über die Regelungen im Zielland Ihrer Reise zu informieren, ist daher unerlässlich.

Hier stellt der ADAC eine Übersicht zu den Beherbergungsverboten in Deutschland bereit.

Weitere Informationen liefert die Bundesregierung hier.

Wenn die Beherbergung in Ihrem Zielland möglich ist, sorgt eine direkte Rücksprache mit dem Camping- oder Stellplatz über Sicherheit hinsichtlich der Öffnungszeiten und vorhandenen Kapazitäten. Von Spontanreisen ist dringend abzuraten.

Campingurlaub im Ausland

Seit dem 1. Oktober 2020 gibt das Auswärtige Amt Reise- und Sicherheitshinweise bzw. Reisewarnungen für einzelne Länder aus. Hier lesen Sie welche Hinweise für welche Länder gelten.

Weitere Informationen zu den einzelnen Reiseländern bietet die Europäische Kommission unter: https://reopen.europa.eu/de/.

Auch die App “Sicher Reisen” ist für die Reiseplanung zu empfehlen. Hier geht es zum Download.

 

2. Ich habe ein Fahrzeug gemietet und kann die Reise nicht antreten. Was sind die nächsten Schritte?

Der erste Schritt ist hier, den Kontakt zu Ihrem Vermieter aufzunehmen und eine Stornierung zu erörtern. Die Vermieter sind bemüht, möglichst große Kulanz walten zu lassen. In direktem Austausch mit ihrem Vermieter können Sie alle Details klären, z. B. ob eine Verschiebung des Urlaubs auf einen späteren Zeitpunkt möglich ist.

 

3. Ich habe ein Fahrzeug bestellt. Können neue Freizeitfahrzeuge noch ausgeliefert werden?

Die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten haben am 15. April entschieden, dass der Kfz-Handel unabhängig von der Fläche seit 20. April (in Bayern 27.) wieder öffnen darf. Gleichwohl ist die Wiedereröffnung der Handelsbetriebe an die Einhaltung strenger Hygiene- und Abstandsregeln gebunden. Seit dem 20. April respektive 27. April ist es also wieder möglich, Ihren Händler vor Ort aufzusuchen und entsprechende Auskünfte zu bestellten Freizeitfahrzeugen oder auch Informationen zum Kauf einzuholen.

 

4. Haben Werkstätten geöffnet?

Werkstätten dürfen geöffnet bleiben. Sprechen Sie Ihren Händler direkt an, um abzuklären, wann Sie zu einem Servicetermin kommen können.


5. Können Freizeitfahrzeuge an-, um- oder abgemeldet werden?

Der Betrieb der Kfz-Zulassungsstellen liegt in der Verantwortung der Städte und Gemeinden. Eine bundesweit einheitliche Regelung gibt es nicht. Viele Zulassungsstellen wurden geschlossen, andere arbeiten nur eingeschränkt, und bei wieder anderen sind nur noch Zulassungen durch Kfz-Händler möglich. Tagesaktuelle Informationen zu allen Zulassungsstellen in Deutschland finden sie hier: https://www2.kroschke.de/info/zulassungsstellen?utm_source=ActiveCampaign oder direkt bei der jeweiligen Zulassungsstelle.