Das Nassfeld punktete immer schon mit seiner Schneesicherheit, denn Kärntens „Schneeloch“ profitiert von seinem Mikroklima, welches die Skidestination dank häufiger Adriatiefs von Anfang Dezember bis Ende April in weiße Pracht hüllt. Und dennoch verzeichnet man hier weitaus mehr Sonnenstunden als in den anderen Ski-Regionen nördlich der Alpen. Schließlich ist man ja Italien schon ganz nahe und grenzübergreifenden Skilauf gibt es obendrein. Eine glückliche Situation und beste Voraussetzung für ungetrübten Winterspass.

Winterwandern in traumhafter Kulisse
Livio tranchiert seine herrliche Goldbrasse (Orata)

Von den vielen Stammgästen besonders geschätzt, werden neben dem beeindruckenden Bergpanorama vor allem die Weitläufigkeit des Skigebietes, das es mit seinen 110 Pistenkilometern zu den TOP-10 Skigebieten Österreichs zählen lässt. Ein bisschen spürt man hier bereits die südliche Gelassenheit und auch die unschlagbare Alpe Adria Kulinarik bietet einen besonderen Reiz. Mittags eine deftige Gailtaler Brettljause auf der Garnitzenalm genießen, abends fangfrischen Branzino in einem der italienischen Ristoranti speisen. Livio vom Ristorante ‚Wulfenia da Livio‘ fährt zum Fischeinkauf  eigens nach Udine ins Friaul und lässt es sich nicht nehmen, die herrliche Goldbrasse persönlich am Tisch zu filetieren. Genießen ist erlaubt, kann man sich doch bei den zahlreichen Sportaktivitäten die Kalorien auch gleich wieder abarbeiten.

typisch italienisch: Orata
Gailtaler Brettljause

Skifahren oder Snowboarden lernen oder einfach nur geführt die Pisten rund um Madritsche und Gartnerkofel erkunden? Kein Problem: drei professionelle Skischulen zeigen wie es richtig geht, guiden durchs Skigebiet oder kümmern sich gerne liebevoll um die Skizwerge.  

Und weil bei Jugendlichen der Fun Faktor ganz oben im Kurs steht: Snowpark, Funslope, Freeride Areas, Speed- und Skimovie-Rennstrecken – nichts, was es am Nassfeld nicht gäbe! Beim „NTC Blue Day“, dürfen all die coolen Trendsportarten sogar ausprobiert werden. Carving, Skifox, Airboard, Snowbike und Snowskate unter fachkundiger Anleitung ausprobieren macht Spaß und so gelingen die ersten Gleitversuche viel schneller.  

30 moderne Bergbahnen und Lifte erschließen das Gebiet, darunter die neue 6er- Sesselbahn mit Sitzheizung und in nur 17 Minuten  bringt der Millennium Express Skigäste vom Tal bis zum Gipfel. Gemächlicher erschließt sich das einzigartige Bergpanorama bei Skitouren, Schneeschuh- oder Winterwanderungen. Eine besonders schöne Idee sind inszenierte Logenplätze, deren Loungemöbel zum Genuss des Bergpanoramas in zwei „Nassfeld-Kinos“ einladen. Um den grandiosen Blick etwa zu den Hohen Tauern mit dem Großglockner im Norden, die Karnischen Alpen und den Dolomiten mit den drei Zinnen im Westen und den Julischen Alpen im Süden mit daheimgebliebenen Freunden zu teilen, offerieren diese Chillstationen kostenlose WLAN-Anbindung. 

So wundert es nicht, dass die Region auch bei den beiden Skimovie-Rennstrecken „Zweikofelbahn“ und „Watschiger Alm“ sowie bei der Speed-Strecke „Trogkofelbahn“ einen tollen Service bietet. Vom Start bis ins Ziel wir die rasante Abfahrt via Video festgehalten und lässt sich später auf www.nassfeld.at downloaden oder per Facebook an Freunde verschicken. Bei der Speed Photo Strecke, einer Schussfahrt mit Geschwindigkeitsmessung erhält man natürlich ein persönliches Zielfoto zur Erinnerung.Ein echtes Erlebnis für Groß und Klein ist die Funslope bei der „Madritschenbahn“, die mit ihren Wellen, Sprüngen, Steilkurven, Tunnel und Schnecke  Spaß pur garantiert. 

Aber auch Langläufer kommen auf ihre Kosten: 80 Kilometer Loipen im Gailtal und zwei absolut schneesichere Höhenloipen erlauben sogar „Ausflüge“ auf italienisches Gebiet. Geräumte Winterwanderwege laden zur Erkundung der reizvolle Landschaft ein oder man erobert sie abseits der Wege mit  Schneeschuhen. Zum Eislaufen, Eisstockschießen und Hockeyspielen lädt der Pressegger See bei Hermagor. Rodelspaß für Groß und Klein bieten fünf Naturrodelbahnen, von denen drei abends beleuchtet sind. 

Wohlige Entspannung

nach dem Wintersport tut gut! Erstklassige Wellnessangebote bieten zahlreiche Hotels oft auch für externe Gäste. Die sieben Wintercamping-Plätze in den Kärntner Winterdestinationen Nassfeld-Pressegger See, Lesachtal und Weissensee haben sich aber ebenfalls darauf eingestellt, dass ihre Gäste gerne etwas entspannen möchten nach dem Wintersport. So sind Saunen und Massageangebote keine Seltenheit am Campingplatz. „Schluga Camping Hermagor“ in Obervellach setzt mit dem neuen Hallenbad „AlpinSPA“ neue Maßstäbe. Um 1,60 Euro pro Person und Tag können sich seine Gäste hier ein umfangreiches Relax-Programm gönnen: Das moderne Hallenbad verfügt über eine Gegenschwimmanlage, im Saunahaus schwitzt man in einer finnischen Sauna, im Dampfbad oder in der Infrarotkabine und erholt sich danach im Salzruheraum oder der Relax-Oase mit Gasflammenkamin. 

Ganz in der Nähe warten die wilden Abenteuer, zum Beispiel im Triglav-Nationalpark, einem riesigen Schutzgebiet hoch im Nordwesten. Dort entspringt die Soˇca, der Bergfluss, der sich mit glasklarem Wasser und in coolem Gletschereisblau durch die Schluchten der Julischen Alpen fräst. Kanus, Rafts und alles andere, was sich schnell im eiskalten Wasser bewegen lässt, ist hier unterwegs.

TOP-Campingplätze in Österreich

Haben mehr aufzuweisen als nur die Infrastruktur

Doch um regelmäßig unter die Top-Campingplätze Österreichs und Europas gewählt zu werden, muss man mehr bieten, als die entsprechende Infrastruktur und so bietet Schluga Camping auch ein abwechslungsreiches Wochenprogramm für Jung und Alt an: „Wer Kondition mitbringt, kann mit dem Senior-Chef bei einer Schneeschuh-Wanderung mit dabei sein.

Zu unserem Aktiv-Wochenprogramm gehören aber auch Schlittenfahrten oder eine Wanderung zu einem der bekanntesten Speckbauern in der Region“, so Norbert Schluga. Wobei wir wieder bei der besonders ausgezeichneten Kulinarik der Region wären. Werner – mein Taxifahrer – erzählt mir, er sei im Sommer der Koch auf der hochgelegenen Rudnigalm. Da wird der echte Gailtaler Käse, die Butter und der Joghurt noch selbst gemacht. Die Menschen nähmen sich dann auch mehr Zeit zum Sitzen, Plaudern und Genießen. Für mich steht schnell fest: Ich muss im Sommer wiederkommen! 

Bilder und Text: Adelheid Wanninger

Erleben Sie erste Eindrücke

Die Campingplätze auf GoogleMaps

Das aktuelle Wetter

INFORMATIONEN

Nassfeld – Pressegger See | Lesachtal | Weissensee

Wulfeniaplatz 1

9620 Hermagor, Österreich

+43 / 4282 / 31 31 – 0

info(at)nlw(dot)at

www.nlw.at

Schluga-Camping
A-9620 Hermagor

Stellplatz am Schluga Camping Gebührenpflichtiger Stellplatz für 6 Mobile vor dem Campinggelände. Leicht unebener Untergrund aus Schotter. Laden, Restaurant, beheiztes Schwimmbad, Naturschwimmteich.
Max. Aufenthalt: 3 Tage (Nebensaison 7 Tage). 13 Euro pro Nacht und Mobil inkl. 2 Personen, Dusche, V+E. Weitere Person ab 4 Jahre: 6 Euro. Ortstaxe: ab 1,25 Euro/Person. Strom (6 Anschlüsse): ab 2,72 Euro. Hund: ab 2,50 Euro. Internet-Point: 8 Cent/Min. Ganzjährig.

sowie ganzfähriger (Winter)Campingberieb

Standort: Vellach 15,
GPS 46°37’52”N, 13°23’44”O,
Telefon 00 43/42 82 20 51,
www.schluga.com

Wintercamping in den Regionen
Nassfeld-Pressegger See,
Lesachtal und Weissensee:

Camping Flaschberger, Obervellach (www.flaschberger.at)

Alpencamp, Kötschach (www.alpencamp.com)

Alpendorf Camping Santner, Weißbriach (www.camping-santner.at)

Camping Alpenferienpark, Reisach (www.alpenferienpark.com)

Knaller Camping, Weissensee (www.knaller.at)

Camping Lesachtal, Maria Luggau (www.gasthof-luggau.at)

                     Mit freundlicher Unterstützung von Adelheid Wanninger (Text & Fotos)
erschienen in "CAMPING", Ausgabe Dezember 2016