Ferienvielfalt im Kompakt-Format

Sommer-Sonne-Meer-Berge-Schwimmen-Tauchen-Wandern-Schlemmen-Schlendern-Staunen!

Dass die Inseln der Kvarner Bucht zu den Traumzielen der deutschen Campingurlauber gehören, ist nicht verwunderlich. Hier gibt es alles, was das Herz begehrt: Malerische Dörfer und Hafenstädtchen, unberührte Naturlandschaften, wilde Felsküsten, mediterrane Kultur und Küche. 

Von den zahlreichen bestens ausgestatteten Campingplätze der Region ist es höchstens ein paar Schritte zum Meer. Und zumindest aus dem Süden Deutschlands ist es fast nur ein Katzensprung in die Kvarner Bucht. Neben allen erdenklichen Varianten von Sport, Spiel und Spaß gibt es auf vielen Plätzen spezialisierte Kinderprogramme. Die meisten Campingplätze im Kvarner haben ein großes Herz für kleine Gäste und stellen daher für die Kids zumindest einen Kinderspielplatz und für die Teens – aber auch die Eltern – Internetpoints oder WLAN zur Verfügung. Und weil zur Familie auch der Vierbeiner gehört, darf der ebenfalls mit auf den meisten Campingplätzen, die manchmal sogar mit eigenen Hundeduschen ausgestattet sind. Von diesen Ferien werden die Kinder bis zum nächsten Sommer schwärmen. 


Die Insel Cres

Insel Cres vom Festland aus gesehen

Die Insel Cres, die man von dem kleinen Hafenörtchen Brestova bequem mit der Fähre erreicht, ist ein landschaftliches Juwel mit historischen Sehenswürdigkeiten und einer Vielzahl an Sport- und Freizeitmöglichkeiten. Die etwa 250 km lange Küste der gebirgigen, 66 km langen und 2 bis 12 km breiten Insel präsentiert sich stark gegliedert mit zahlreichen Buchten und Kieselstränden sowie steilen Felsen im Norden und Osten. Eine wunderbare Fernsicht auf die gesamte Kvarner Bucht genießt man von den beiden höchsten Gipfeln Gorice (648 m) und Sis (638 m). Ein ungewöhnliches Naturphänomen ist der Süßwassersee Vrana, dessen Oberfläche höher als die des Meeres liegt, während sich der Seeboden 74 m unter der Meeresoberfläche befindet. Die Landschaft ist abwechslungsreich: Der nördliche Teil ist dicht bewaldet, während der mittlere und südliche eher karge Weideflächen bietet. Für Vogelliebhaber ist Cres besonders interessant, da es zu den letzten Brutgebieten des Gänsegeiers gehört (Infos beim Öko-Zentrum Beli: www.supovi.hr). Die schönsten Strände von Cres finden sich auf der Westseite der Insel. Einige davon sind zu Fuß (manche auf jahrhundertealten Pfaden) erreichbar, andere wiederum nur über das Meer (täglich organisierte Bootsfahrten). Im Landesinneren stehen rund 100 km markierte Wanderwege und abwechslungsreiche Radrouten bereit. 

Der kleine Hafenort Valun auf Cres
Beeindruckende Spannweite

Die bereits im Neolithikum bewohnte Insel verfügt über ein reiches kulturgeschichtliches Erbe, das von den Burgruinen der Liburner über antike Ruinen und frühkatholische Kirchen bis zu Bauten während der venezianischen Epoche reicht. Das heutige Bild des Hauptortes Cres wird durch einen mittelalterlichen Hafen, Kirchen, Klöster, prächtige Paläste sowie drei historische Stadttore geprägt. Das historische Städtchen Osor, das idyllisch an der Südspitze der Insel liegt ist und besonders beliebt bei Künstlern ist, ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Nur 500 Meter entfernt liegt unter 100-jährigen Pinien der nach ökologischen Richtlinien ausgestattete Camping Bijar mit einer eigenen kleinen Badebucht. Jeder, der von Cres weiterfährt nach Losinj, kommt hier sowieso vorbei, denn hier liegt die Drehbrücke, die auf die andere Insel hinüberführt. 


Lošinj

Die etwa 75 km2 große Insel Lošinj zählt mit über 2.500 Sonnenstunden jährlich zu den sonnigsten Plätzen Europas, was der subtropische Vegetation mit Palmen, Agaven, Oleander, Pinien, Zitrusbäumen, Salbei und Lavendel zu Gute kommt. Mit der Entwicklung der Seefahrt im 19. Jh. avancierte der Hafenort Mali Lošinj zum Seefahrerstädtchen und ist nach wie vor der Mittelpunkt der Insel. In den Sommermonaten herrscht buntes Treiben in den Restaurants, Boutiquen, Eissalons und Cafehäusern der Hafenpromenade. 

Nur wenige Gehminuten vom Hafen entfernt, findet man ruhige Buchten, Kies- und Felsenstrände. Nur 20 Minuten vom Stadtzentrum liegt Camping Čikat in der gleichnamigen Bucht in einem schattigen Kiefernwald. Highlight vor allem für die Kinder ist der große Aquapark mit kostenlosem Eintritt für Campinggäste. Camping Čikat ist übrigens einer der ganz wenigen Plätze in der Region, die auch im Winter geöffnet sind. Besonders angenehm in den ruhigen Wintermonaten sind die Wellness-Behandlungen, die sich die Gäste des Camping Čikat im nahegelegenen Vier-Sterne Hotel Aurora gönnen können. Auch das Aurora gehört zur Jadranka-Gruppe, daher gibt es für Campinggäste spezielle Sonderrabatte. Das Angebot umfasst eine luxuriöse Sauna, Dampfbad und Massage-Therapien durch ein fürsorgendes Team von Therapeuten und Schönheitsspezialisten. Besonders förderlich ist ein zwei- bis dreiwöchiger Aufenthalt auf Lošinj für Menschen die an Atembeschwerden wie Asthma oder COPD leiden. Seit 2014 gibt es ein Programm für respiratorische Rehabilitation, das zusammen mit dem heilkräftigen Mikroklima der Insel, das von den zahlreichen Pinien, den anderen Pflanzen, dem Meeresaerosol und der besonderen Algenbesiedelung des Meeres profitiert, für Besserung sorgt. Es wurde nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten in Zusammenarbeit mit dem Verband kroatischer Pulmologen entwickelt und wird im Hotel Punta, das nur 5 km vom Campingplatz Čikat entfernt ist, durchgeführt.

Der bereits 1398 erwähnte Ort Veli Lošinj, dessen Name „Veli“ eigentlich groß bedeutet, während „Mali“ klein heißt (inzwischen ist es umgekehrt) liegt 4 km von Mali Lošinj entfernt zu Füßen des historischen Waldparks „Arboretum“ mit über 200 Baumarten. Von hier führen zahlreiche wunderschöne Wanderwege zu fast einsamen Traumstränden.

Der schöne Grieche Apoksiomen

Seit April 2016 ist Lošinj um eine Attraktion reicher: Nachdem er mehr als zwei Jahrtausende Jahre still am sandigen Grund der Adria vor der Insel Lošinj geruht hat, ist der griechische Athlet Apoksiomen zum Weltstar geworden. Der wohl berühmteste Fund der letzten Jahre in dem Tauchparadies um die Insel ist eine 1m 92 cm große Bronzestatue eines griechischen Athleten. Er wurde 1999 zufällig am Meeresboden zwischen den Inselchen Vele Orjule und Mali Lošinj entdeckt. Vermutlich wurde er zu Beginn des 1. Jh. Ins Meer geworfen – vielleicht, weil das Schiff durch das Gewicht sonst gekentert wäre, vielleicht aber auch als Opfer an die Götter für eine sichere Weiterreise durch den Kanal von Osor. Nach mehrjähriger Restaurierung reiste das antike Meisterwerk um die Welt, es war Stargast im Louvre, im Britischen Museum in London und im Getty Museum in Los Angeles. Nun ist der antike Held in sein eigenes Museum in Mali Lošinj eingezogen.

Mali Losinj bei Nacht

Erleben Sie erste Eindrücke

Die Route zum Nachverfolgen

Das aktuelle Wetter

Tourismusverband Cres:
www.tzg-cres.hr 

Tourismusverband Lošinj:
www.tz-malilosinj.hr 

Tourismusverband Kvarner:
www.kvarner.hr 

Campingplätze

(eine Auswahl)

Cres:
Camping Slatina (HR 01680),
Camping Bijar, (HR 01710),
FKK Camping Baldarin (FKK-HR 00090)

Lošinj:
Camping Čikat (HR 01780/02)

Alle vier Plaetze gehören zur Jadranka Gruppe und sind zu erreichen unter
www.camps-cres-losinj.com

Text: Eva Neureuter


Bilder: Doroi, Heuer, Neureuter, Weinhäupl
Quellen: Tourismusverbände
Kvaner, Cres, Losinj