Das ideale
Plätzchen für die Nacht.

Mit dem eigenen Caravan oder Reisemobil sind Sie völlig unabhängig von kostspieligen Herbergen, denn Sie können sich dank Ihres mobilen Schlafzimmers überall zur Ruhe betten – zumindest fast. Denn wer sein Fahrzeug einfach irgendwo abstellt, um länger zu rasten oder zu campieren, der sollte unbedingt ein paar Hinweise beachten und am besten vor der Reise schon mal nach geeigneten Stellplätzen Ausschau halten.

In Deutschland darf man grundsätzlich auf Rast- oder Parkmöglichkeiten zur Übernachtung stehen bleiben. Dabei darf man jedoch keine Camping- Aktivitäten entfalten. Das heißt: Auf Vorzelt, Markise oder Grill sollte verzichtet werden. Der Caravan muss außerdem ans Zugfahrzeug angekuppelt bleiben. Sollte ein Platz explizit für Lkw und Pkw ausgewiesen sein, können Sie hier leider kein Quartier beziehen.

In den meisten Städten gibt es jedoch neben Campingplätzen am ruhigen Stadtrand oft auch Stellplätze in Citynähe. Sie sind mit dem Symbol „Wohnmobil“ gekennzeichnet und ideal als Rastplatz geeignet. Aber auch hier sollten Sie keine Vorzelte aufbauen.

Wichtig: Gerade in Deutschland, aber auch in einigen anderen europäischen Ländern sind die Innenstadtbereiche der Großstädte zu Umweltzonen ernannt worden. Nur wer die richtige – meist grüne – Plakette besitzt, darf hier einfahren. Wo welche Plakette Pflicht ist, verraten wir Ihnen hier.