Familienwandern - so klappt's.

Ein Tipp des Deutschen Wanderverbandes

Es ist Sonntag. Familie Müller begibt sich auf die sonntägliche Wanderung. Der Vati hat wieder mal ein Ziel  ausgemacht, da war er schon mal vor 15 Jahren mit seinen Jugendfreunden. Das müsste doch zu schaffen sein! Damit es wirklich allen Spaß macht, sollten die Eltern folgendes beachten:

1. Viele Leute = viel Spaß
Immer nur zu dritt oder zu viert unterwegs sein ist langweilig! Wenn sich drei oder vier oder mehr  Familien zusammenfinden, ist doch gleich mehr los! Die Kinder gehen zusammen auf Entdeckungsreise, die Eltern können sich mal ungestört austauschen. So findet jeder seinen geeigneten Spiel- und Gesprächspartner, niemandem wird langweilig und in guter Stimmung kommt selbst dem Langsamsten der Weg zum Grillplatz nur halb so lang vor. Klar müssen es bei den Wanderungen nicht nur Eltern und ihre Kinder sein, auch Oma und Opa und andere Mitwanderer gehören dazu, die Familien aber bestimmen die Regeln.

2. Feuer und Wasser - ein Muss!

Die tollste Einkehr ins Restaurant ist nichts gegen ein loderndes Lagerfeuer, auf dessen Glut anschließend der selbstgeknetete Stockbrotteig geröstet wird. Fließendes Wasser übt auf Kinder eine magische Anziehungskraft aus: Noch nie haben Eltern eine so angenehme Mittagsruhe gehabt, wenn der naheliegende Bach unbedingt einen neuen Staudamm braucht. Und es findet sich immer ein Vati, der vorgibt, die Aufsicht zu führen (und dabei selbst den meisten Spaß hat).

3. Kurze Strecken, viele Pausen
Klar, dass Kids nicht immer die weitesten Strecken mitlaufen, auch wenn es Kinder gibt, die viel ausdauernder sind als Erwachsene annehmen. Dabei ist es häufig bei Kindern keine Sache der Kraft, sondern der Motivation und der guten Laune. Beim Unterwegssein in der Gruppe gilt aber grundsätzlich: Der Schwächste macht das Tempo, bestimmt den Schwierigkeitsgrad und die Pausen.

4. Kinder sollen tragen (nicht nur Verantwortung)
Jeder Mensch will wichtig genommen werden, das gilt nicht nur für Erwachsene. Die Kinder sollen ruhig einen Teil des Proviants selbst schleppen, ein Fernglas tragen („Aber gut aufpassen!“) und je nach Alter auch ihr eigenes (nicht zu spitzes) Messer haben dürfen. Dass man ihnen etwas zutraut, macht Kinder stolz und sie lernen beizeiten, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen.

 

 

5. Überraschungen vorbereiten
Kurzweiligkeit und gute Laune sind die besten Voraussetzungen für eine gelungene Familientour. Da kann es sich schon mal lohnen, wenn plötzlich eine Schatzsuche ausgerufen wird oder am Wegrand kleine Zettel mit Aufgaben gefunden werden, die es zu lösen gilt.

6.Spiele und Rätsel wecken Naturinteresse
Von knochentrockenen Belehrungen über die Natur haben Kinder und Eltern gar nichts. Aber es gibt eine Vielzahl von Naturerlebnisspielen, die Vorgänge in der Natur einfach und anschaulich darstellen. Auch Rätsel sind gut geeignet, die Aufmerksamkeit der Kinder auf einen Sachverhalt zu lenken. Kinderlieder helfen den Kleinen, sich an die vielen Erlebnisse und Beobachtungen zu erinnern („Ein Männlein steht im Walde...“).

7. Ziel aller Wünsche

Eine richtige Wanderung führt nicht nur zu einem langweiligen nichtssagenden Ort im Wald, an dem der Weg abknickt und wieder zurückführt, sondern hat ein echtes Ziel. Ein Ziel ist etwas, auf das Große und Kleine hinfiebern, das ihre Fantasie anregt und ihnen eine überschaubare Tagesstruktur anbietet. Als Ziele eignen sich besonders gut: Seen, Ruinen, Grillplätze u.s.w.

8. Ungewöhnliches wagen, Neues ausprobieren
Das Außergewöhnliche und Neue reizt uns am meisten. Bei Familienwanderungen darf sich nie die Routine einschleichen. Verrücktes ausprobieren macht oft den meisten Spaß: Im Sommer ohne Schuhe laufen, eine Nachtwanderung ganz ohne Taschenlampen, im Winter Grillen im Tiefschnee - das sind die wahren Abenteuer für Familien!

Deutscher Wanderverband und Deutsche Wanderjugend

Wilhelmshöher Allee 157 – 159
34121 Kassel
www.wanderverband.de
www.wanderjugend.de

weitere Linktipps:

www.outdoor-kids.de
www.geocaching.de

Familienwandern - Austria Österreichs

Wanderdörfer präsentieren das neue Portal "Familienwandern"

Im Familienwander-Portal von Österreichs Wanderdörfer erfahren Sie alles rund um das Wandern mit Kindern in Österreich. Die Informationen reichen von kindertauglichen Klettersteigen und abenteuerlichen Themenwegen bis hin zu spannenden Ausflugszielen für Kinder und attraktiven Angeboten für den Familienurlaub. Wanderspaß pur für Groß und Klein!
http://familienwandern.wanderdoerfer.at/

Unser erster Familien-
Wanderurlaub

­­­­­­Ein Auszug aus den Wanderdörfer-Familiengeschichten

Als Lukas (10) und Lena (8) erfuhren, dass es diesen Sommer auf einen Familien-Wanderurlaub in Ramsau am Dachstein gehen sollte, und nicht so wie sie sich gewünscht hatten ans Meer, war die Freude nicht besonders groß.

Wandern, in die Berge: wie fad! Aber dann kommen sie mit Mama Bea und Papa Andreas auf dem Bauernhof an, wo die Eltern ein Familienzimmer gebucht hatten und sie wurden sofort begrüßt. Der Sohn der Gastgeberfamilie kommt aus dem Haus gestürmt: „Hallo, ich bin Matthias, wollt ihr den Stall sehen?“ Lena und Lukas sind gleich Feuer und Flamme und Klein-Matthias zeigte ihnen die Schafe, die Kühe und Ponys. „Auf denen könnt ihr reiten, wenn ihr wollt.“ Na, und ob die beiden wollen. Der Bauer zäumt die Tiere auf und es wird eine Runde um den großen Hof spaziert. Strahlende Augen, Gelächter. „Wow, ein Riesen-Trampolin und Rutschen und sogar ein Schwimmteich!“, staunt Lena nicht schlecht. Was es hier alles zu Entdecken gibt… Vom Tourismusverband bekommen die Kinder noch einen eigenen Wanderstock und eine Kali-Wandermappe mit vielen Geschichten: „Kali, der Ramsaurier, ist ein Freund der Kinder und der Natur und hat in Ramsau am Dachstein viel für dich vorbereitet. Besuch seine Freunde auf den eigenen Kinderwanderwegen und sieh, wie Blubb der Fisch lebt oder wie Taps der Fuchs seinen Bau anlegt und noch vieles mehr!“ Beim Einschlafen jedenfalls denken die beide schon lange nicht mehr ans Meer, sondern daran, wer morgen früh die Hasen füttern darf und welchen Freund von Kali sie als erstes besuchen sollen.

Nach dem Frühstück steht dann erst mal ein Besuch bei Kali höchstpersönlich auf dem Programm: Auf dem prämierten 1. Österreichischen Natur-und Umwelterlebnispfad für Kinder treffen sie den Ramsaurier. Bei den vielen Stationen lernen die Kids, aber sogar die Eltern, jede Menge über Vorgänge in der Natur und wandern von Station zu Station bis zum Gipfel des Sattelberges und am Rundweg wieder hinunter. Staunen, sehen, erleben, probieren – zum Beispiel als Forscher beim Waldcomputer... familienwandern.wanderdoerfer.at/geschichten/unser-erster-familienwanderurlaub/

Wanderdoerfer.de