Erholung ohne Kletterei

Den ungewöhnlichen Namen hat dieses Freizeitgefährt von seiner Sitz-Anordnung. Die Sitze im Fahrerhaus sind in der Regel drehbar und lassen sich so im Wohnbetrieb in die „Dinette", den Essbereich, integrieren. Fahrerhaus und Wohnbereich sind also unmittelbar miteinander verbunden.

Ansonsten ist dieses Reisemobil dem Alkovenmobil äußerlich ähnlich, denn beide bauen auf einem Basisfahrzeug mit Fahrerhaus auf. Das Teilintegrierte ist jedoch nicht so hoch und besitzt auch keine „Nase“. Dadurch findet sich auch das Bett jetzt im Heck statt über dem Fahrerhaus. Vor allem für Paare gebaut, ist es genau das Richtige für alle, die einfach ins Bett fallen wollen, statt abends noch einen Alkoven zu erklimmen.